handy smartphone optimiert deutsch anwalt stettin polen
Rechtsanwalt Czabanski Stettin Rechtsanwalt Czabanski Stettin

Gut, wenn Ihr polnischer Anwalt fließend Deutsch und ein passables Russisch spricht

deutschsprachiger Rechtsanwalt Czabanski PolenDas ist wichtig, wenn über eine einst­weilige Ver­fügung verhandelt wird oder Zeugen zu befragen sind, die nur Deutsch oder Russisch sprechen. Bestellt das Gericht einen Dol­metscher, ist keines­wegs sicher, dass Zeugen­aus­sagen korrekt übersetzt werden. Macht der Dolmet­scher Fehler, kann ich das Gericht darauf hin­weisen. Das war in einem Fall prozess­entscheidend.

Wenn der Gegner durch einen Anwalt vertreten wird, der nur Polnisch versteht, ist meine Seite im Vorteil. Das ist auch ein Kosten­vorteil. Ein Anwalt, der seine fremd­sprachigen Doku­mente nicht lesen kann, muss sie alle ins Polnische über­setzen lassen, damit er weiß, über welche Beweis­mittel er verfügt.

Ich lasse Dokumente erst über­setzen, wenn ich sie dem Gericht einreichen will. Meinen Mandanten ent­stehen so erheblich weniger Über­setzungs­kosten als einem Gegner, der durch einen Anwalt vertreten wird, der die deutsche Sprache nicht beherrscht.

Ein weiterer Vor­teil: Meine pol­nischen Kollegen, die nur Polnisch sprechen, könnten dem Ge­richt eine völlig ver­fehlte Über­setzung ein­reichen, ohne es zu ahnen. Dann fällt es mir leicht, die Glaubwürdigkeit des gegne­rischen Vor­trags zu erschüttern.

Übrsetzungskosten Wird die Klage­schrift oder die Klage­erwiderung von einem polnischen Rechts­anwalt verfasst und sind viele deutsch­sprachige Dokumente vorhanden, von denen nur einige als Beweismittel benötigt werden, geht der Mandant ein Risiko ein, das ihm oft nicht bewusst ist: Das pol­nische Recht verlangt nämlich, dass in der ersten Instanz von Anfang an alle verfüg­baren Beweis­mittel angegeben werden.

Um Übersetzungs­kosten zu sparen, werden manche Dokumente, deren Rele­vanz der Mandant nicht beur­teilen kann, nicht ins Polnische übersetzt. Die Folge ist, dass ein Anwalt, der sie nicht lesen kann, diese Beweis­mittel nicht erwähnt.

Stellt sich nach Nieder­lage in erster Instanz heraus, dass ihre Verwendung zu einem anderen Urteil geführt hätte, ist es dafür zu spät. In der zweiten Instanz werden Beweis­mittel ignoriert, die in erster Instanz hätten vor­getragen werden können. Mit dem Einwand, das Doku­ment sei zwar verfüg­bar gewesen, der Anwalt hätte es aber nicht lesen können, wird die Partei nicht gehört.

polnischem Anwalt direkt Mandat erteilen
xxx Kontakt Impressum zurück